a quick note on Chesterton (Father Brown) and Zizek (Heidegger, Stalin) [#withoutwords]

scc3a8ne-uit-de-film-don-camillo-e-lon-peppone-1955

[text]

Die Dornen der Weißen Rose: eine ganz andere Alternative für Deutschland als die der AfD

Vor wenigen Tagen warb die Berliner AfD (“Alternative für Deutschland”) mit dem einem Foto Hans und Sophie Scholl und Christoph Probst für eine ihrer Demonstrationen.

AfD Berlin Screenshot

Wie der Sender RBB berichtet, löste dies (wie wahrscheinlich beabsichtigt) Empörung aus, die sich vor allem über soziale Netzwerke artikulierte. Dass sich, als „verfolgende Unschuld“ (Karl Kraus), rechte Menschenfeinde als Widerstandskämpfer gegen ein repressives System darstellen, ist nichts Neues. Und erst vor Kurzem hat Pegida-Chef Lutz Bachmann eins draufgesetzt indem er Bundesjustizminister Maas mit Nazipropagandaminister Goebbels verglich.

Die implizierte Unterstellung, Rechte würden in der Bundesrepublik verfolgt wie Widerständler unterm Nationalsozialismus ist natürlich lächerlicher Unsinn, vor allem angesichts der Tatsache, dass AfD Politiker/innen sich regelmäßig im öffentlich-rechtlichen Fernsehen verbreiten können und auch Pegida weder in ihrer Meinungs- noch in iher Versammlungsfreiheit nennenswert eingeschränkt werden. Insofern ist das nur freche Dummheit.

Aber es ist und bleibt auch eine ungeheure Beleidigung des Muts, den die Mitglieder der Weißen Rose angesichts eines mörderischen Systems bewiesen haben. Den selbstlosen, von Gewissen und Freiheitsliebe getriebenen Einsatz mit dem Aufmerksamkeit heischenden, interessengetriebenen und menschenfeindlichem Aktivismus von AfD, Pegida und Konsorten zu vergleichen, ist nicht nur anmaßend sondern schlichtweg obszön.

Darüber hinaus muss aber auch daran erinnert werden, wofür die Weiße Rose inhaltlich stand. Sie war nämlich nicht, wie die Gruppe des 20. Juli um von Stauffenberg, ein Sammelbecken von ein paar Demokraten und vor allem von antidemokratischen Rechtsnationalisten (in das der eine oder andere AfD Politiker vielleicht noch gepasst hätte). Die Student/innen der Weißen Rose hatten eine klare Vorstellung davon, wie ein Europa nach Hitler aussehen sollte, und diese ist so ziemlich das Gegenteil all dessen, wofür die AfD steht. Die Gruppe um die Geschwister Scholl wollte ein föderalistisches und großzügiges Europa und einen demokratischen Sozialismus –eine dem Nationalkonservatismus und Wirtschaftsliberalismus der AfD diametral entgegengesetzte Haltung. Das fünfte Flugblatt, das die Aktivist/inn/en der Weißen Rose unter Lebensgefahr verbreiteten stellt klar:

Capture Flugblatt #5

Der Ton der insgesamt sechs Flugblätter schwankt zwischen Pathos und Verzweiflung – die Gruppe appeliert and den Kultursinn ebenso wie an den Überlebenswillen der Deutschen – und Vieles klingt naiv. Aber man muss sich klar darüber sein, unter welchen Bedingungen die Weiße Rose ihre Texte abfasste. Als Kinder aus behüteten evangelischen und katholischen Mittelstandsfamilien waren sie nicht, wie die proletarischen Großstadtjugendlichen, die militante Widerstansgruppen wie die Kölner Edelweißpiraten formten, unmittelbar mit der Brutalität des Regimes konfrontiert. Noch keine Teenager als die Nazis an die Macht kamen, waren sie auch von der Tradition antifaschistisch demokratischen Denkens in der Weimarer Republik abgeschnitten. Ihre politische Analyse bleibt deswegen verständlicherweise etwa hinter derjenigen der linkssozialdemokratischen Gruppen Neu Beginnen oder der Revolutionäre Sozialisten Deutschlands zurück. Umso bemerkenswerter ist es jedoch, dass sie, zurückgeworfen auf die Quellen des deutschen Idealismus und der Weimarer Klassik zu einem klarsichtigen politischen Programm kommen konnten. (Im ersten Flugblatt zitieren sie ausgiebig Schiller und Goethe).

Die Mandarine deutschen Geisteslebens, Gestalten wie Martin Heidegger, Carl Schmitt und Arnold Gehlen, unterdessen, blieben vor, während und nach dem Dritten Reich umnebelt vom Traum eines homogenen und irgendwie authentischen Deutschland. Trotz neurechter Rhetorik und deutlichen stilistischen Anleihen im Auftreten, besonders bei Thüringens AfD Fraktionsvorsitzenden Höcke – selbst der ist kein Nazi. Nichtsdestotrotz ist die Anlehnung an die intellektuellen Wegbereiter des Faschismus, die Konservative Revolution, nicht zu übersehen, wie Toralf Staud in der Zeit feststellt – und genau die werden durch die Menschlichkeit und Weitsicht der Weißen Rose beschämt.

Antifascist globalisation – a message in a bottle from the dark

70 years ago today, Nazi “judge” Roland Freisler sentenced to death three members of the Christian resistance group Weiße Rose: Hans and Sophie Scholl  and Christoph Probst. Together with the other members of the group (among them Willi Graf, Kurt Huber, and Alexander Schmorell who were murdered after trials later in the same year, 1943) they had authored, printed and distributed six leaflets, which called up their fellow Germans to put an end to the Nazi reign of terror, appealing to their national pride as civilised people with a humanist tradition, using lengthy quotes from classical German literature and philosophy.

Coming from provincial Lutheran and Catholic middle class homes, culturally they were miles away from more hands-on resistance groups like the Edelweißpiraten  that in many ways anticipated proletarian youth subcultures of the 1950s and 60s. Further, they were, having been not even in their teens when the Nazis came to power, not able to draw on any of the democratic, liberal or socialist traditions present in the Weimar Republic. Their political analysis would therefore never reach the heights of, say, that of leftist Social Democrat groups like Neu Beginnen or Revolutionäre Sozialisten Deutschlands, whose affiliate Rudolf Hilferding authored the 1934 Prague Manifesto. So, given their insulation and cultural background, the intellectual capacity of the university students of the Weiße Rose to produce a discourse of resistance out of their engagement with classical literature and idealist philosophy is as impressive as is their courage. Hailing from the provinces, living under Fascism and locked into the fascisised institutions of the German university and  the German army (both reactionary forces already before 1933) they were thrown back to restart from the political consciousness of Germany at the time of the Napoleonic Wars when trying to get a handle on modern totalitarianism, genocide and total war. Stripping the intellectually more mature accomplices of the Third Reich (Carl Schmitt, Martin Heidegger, Arnold Gehlen – to name only a few associated with my own discipline) of any excuse for their intellectual support for the regime, what the students of the White Rose came up with is an at once realistic and visionary concept of a post-war European political order emphasising federalism, de-centralisation, and liberal democracy; a commitment to democratic socialism and an embrace of egalitarian globalisation

‘The imperialistic idea of power, from which side it may come, must be forever discarded. One-sided Prussian militarism must not come to power ever again. Only the generous cooperation of the peoples of Europe can lay the ground on which reconstruction will be possible. All centralist power, such as that enacted by the Prussian state in Germany and Europe must be nipped in the bud. The Germany of the future can only be a federalist one. Only a federalist political order can reinvigorate Europe. The working class must be liberated from its state of lowest slavery by means of a reasonable socialism. The mirage of autarkic economy needs to disappear from Europe. Every people, every individual has a right to the goods of the world. Freedom of speech, freedom of faith, protection of the individual citizen from the despotism of criminal dictatorship – those are the foundations of the new Europe. ‘

The reference to and rejection of autarky in the name of globalisation is intriguing (especially against the background of the current turn to ideas of self-sufficiency and localism), and needs a bit of context. Nazism was, among other things, an anti-globalisation movement (and be it with aspirations to world domination). Acting on national and global level, its ideal of a good life was based on the self-sufficient village. The Nazi imagination of the global economy was, basically, one of a Jewish world conspiracy. The Nazi economic ideal was to turn the national economy into an ancient Greek oikos. And this is where the classical humanist education of these students comes in. One of the main proponents of the closed economy, Germanic autarky, was a grammar school professor of ancient Greek, Bernhard Laum. After having delivered a very clever and surprisingly plausible theory about the genealogy of coinage in the Greek temple economy in his book on “Holy Money”, sharing the anti-modernism of the academic middle classes of the Weimar Republic, 1933 he turned to reformulating what he found in Homer into an economic policy to combat what he saw as the deracination and alienation of modern civilisation (Geschlossene Wirtschaft, Tubingen: Mohr). For him a self-sufficient economy was the key to achieving the National Socialist goals of re-establishing a unity of blood, soil and faith. For the antifascist students of the Weiße Rose economic globalisation was the safeguard against murderous regimes ever getting near that vile aspiration.